derietdekker

Natuurlijk goed....

Konstruktion

Es gibt zwei verschiedene Konstruktionen, um Reet auf dem Dach zu befestigen.
Eine offene und eine geschlossene Konstruktion.

Die (traditionelle) offene Konstruktion

Vorteile:

  • Sehr bewährte Methode (über 6.000 Jahre Erfahrung); 
  • Sehr leichte Konstruktion; 
  • Optimale Belüftung ohne Kondenswasserbildung
    (z.B. auf einem Stall: Optimale Ableitung der Feuchtigkeit)
    optisch: Das Reet ist von innen her sichtbar (nach Meinung vieler Leute ein schöner Anblick)

Nachteile:

  • Sehr hohe Energieverluste oberhalb von geheizten Räumen; (eine solche Konstruktion ist ziemlich zugig); 
  • Erfüllt nicht die geltenden baulichen Anforderungen (Rc = 0). 
  • Kann nur schwer (nachträglich) isoliert werden,
    (wer dies dennoch versucht, muss den Dachstuhl von innen her dampfdicht machen, was sehr schwierig ist); 
  • Ist fast nicht „staubfrei“ zu bekommen; 
  • Relativ hohe Brandgefahr (hohe Gebäude- und Hausratsversicherungsbeiträge).

Geschlossene Konstruktion / Reet-Schraubdach.

Vorteile:

  • Das Reet trägt zum erzielten Isolierungswert bei (Rc = 1,25 oder höher); 
  • Kann bei Erneuerung des Reetdachs die neuesten baulichen Anforderungen erfüllen,
    (dies hängt auch von der gewählten Unterkonstruktion ab); 
  • Hohe Brandsicherheit (Versicherungsbeiträge wie bei einem Ziegeldach); 
  • Innenseite ist sauber verarbeitet (kein Staub, kein Zug); 
  • Bei Verwendung verschraubter Panelplatten ist eine größere Überspannung möglich (2,5 Meter),
    (dies ergibt eine „saubere“ Innenseite mit weniger Pfetten).

Nachteile:

  • Die Methode ist noch relativ neu (bei der Unterkonstruktion 35 Jahre, bei Isolierpanelen acht Jahre), (es ist möglich, dass sich später herausstellt, dass die eine Art der Unterkonstruktion ein haltbareres Dach ergibt als die andere Unterkonstruktion); 
  • Scheinbar teurer in der Ausführung (vor allem bei der Erneuerung des Dachs; dabei wird die Platte zusätzlich verlegt, ohne dass dieser Aufwand an der Unterkonstruktion oder durch Zeitgewinn bei der Montage zurückverdient werden kann. Die Investition wird allerdings später durch die geringeren Energiekosten und niedrigere Beiträge zur Gebäude- und Hausratsversicherung zurückverdient).

Das Reet wird bei einem Schraubdach mittels rostfreier Stahldrähte (Dünndraht) mit einer daran angebrachten Schraube befestigt. Die Schraube wird in dem Plattenmaterial verschraubt und der dünne mit einem dicken Draht verbunden, mit dem das Reet festgeklemmt wird.